Lesedauer: 0 Minuten

Die Geburt eines Fohlens: Die richtige Vorbereitung ist wichtig

15. Juli 2019 // Lena Junker

Die Geburt eines Fohlens gehört zu den Highlights in jedem Reitstall. Damit es den beteiligten Tieren und auch dessen Besitzern gut geht, sollte bei der Geburt einiges beachtet werden. Du hast circa 330 bis 345 Tage Zeit, um dich auf dieses Ereignis vorzubereiten, denn so lange dauert die Trächtigkeit der Stute. In den meisten Fällen können die Stuten die Geburt alleine meistern und sollten hierfür so viel Ruhe wie möglich bekommen. Dennoch gibt es viele Aspekte, die bei einer Geburt beachtet werden sollten.

Wichtige Utensilien für die Geburt eines Fohlens

Ca. 10 Tage vor dem Geburtstermin solltest du die für die Geburt wichtigen Utensilien bereitstellen. Hierzu gehören Stricke bzw. Geburtsketten, mit denen das Fohlen im Notfall zur Welt geholt werden kann, sowie saubere Handtücher, falls du das Fohlen säubern musst. Normalerweise übernimmt das die Stute, aber es kann vorkommen, dass sie dies nicht aus eigenen Stücken tut. Auch eine Desinfektionslösung (beispielsweise aus Jod) sollte bereitgestellt werden, um den Nabel zu desinfizieren. Trennt sich der Nabel nicht von selbst, musst du diesen mit einem Bindfaden und einer Schere abtrennen, sodass du auch diese Utensilien bereitstellen solltest. Ebenso werden ein Eimer mit frischem Wasser sowie Seife benötigt. Damit kannst du die Beine der Stute nach der Geburt säubern.

Sobald festzustellen ist, dass die Geburt bald beginnt, sollte Kontakt zum Tierarzt aufgenommen werden, damit dieser weiß, dass er eventuell benötigt werden könnte.

Achte auf folgende Fakten, die als klares Indiz für Wehen gelten:

  • Es bilden sich kleine weiße Tröpfchen an den Zitzen (Harztropfen)
  • Die Stute schwitzt
  • Sie ist unruhig
  • Die Stute steht immer wieder auf und legt sich wieder hin
  • Sie scharrt unruhig
  • Die Stute schaut auf ihren Bauch

Was geschieht während der Geburt eines Fohlens?

Während der Geburt eines Fohlens wirst du zuerst die Vorderhufe sehen, ehe der Kopf, die Vorderbeine, die Schultern, der Rumpf und die Hinterbeine zu sehen sind. Die Nabelschnur reißt in der Regel spätestens, wenn die Stute aufsteht.

Direkt nach der Geburt besteht zwischen Fohlen und Stute ein inniges Verhältnis. Die Mutter leckt das Fohlen sauber, solange dieses noch liegt. Dies dient auch dazu, den Kreislauf des Fohlens anzuregen. Nach spätestens einer halben bis dreiviertel Stunde, wird es sich jedoch an die ersten Gehversuche wagen. Sorg dich nicht, wenn dies nicht auf Anhieb gelingt.

Sobald festzustellen ist, dass die Geburt bald beginnt, sollte Kontakt zum Tierarzt aufgenommen werden, damit dieser weiß, dass er eventuell benötigt werden könnte.

Geburt Fohlen

Achte darauf, dass das Fohlen spätestens nach dem ersten Trinken an den Zitzen (Kolostralmilch) der Mutter das sogenannte Darmpech absetzt. Hierbei handelt es sich um den Kot, der noch im Mutterleib durch das Trinken des Fruchtwassers entstand. Sollte das Fohlen wenige Stunden nach der Geburt noch immer nicht das Darmpech abgesetzt haben, wird am besten ein Klistier verwendet oder der Tierarzt informiert.

Spätestens zwei bis drei Stunden nach der Geburt wird auch die Nachgeburt abgehen. Diese solltest du nicht direkt entsorgen, sondern zunächst überprüfen, ob sie vollständig ist. Das ist sehr wichtig, denn eine unvollständige Nachgeburt würde bedeuten, dass Teile davon noch in der Gebärmutter der Stute einlagern, was eine Vergiftung nach sich ziehen würde. Nimm die Nachgeburt aus der Box und schaue sie sorgfältig an. Im Zweifelsfall kann der Tierarzt hinzugezogen werden, damit dieser eine Untersuchung durchführt.

Auch wenn eine Fohlengeburt sehr spannend ist, sollten alle Beteiligten versuchen, sich möglichst zurückzuhalten, solange die werdende Mutter keine Hilfe braucht. Nur so kann verhindert werden, dass die Stute im Geburtsprozess gestört wird und möglicherweise Panik bekommt. Von dem kleinen Wunder kann sich jeder dann noch lange genug überzeugen.

Inhalt //

    Die Autoren

    Ich bin 29 Jahre alt und liebe es, für euch Beiträge zu schreiben. Vor über 20 Jahren habe ich meine Liebe zu den Pferden entdeckt und diese sogar durch mein Studium Pferdewirtschaft zu meinem Beruf gemacht. Gerade reise ich durch Australien und versuche noch mehr verschiedene und internationale Eindrücke in die Pferdewelt zu bekommen.
    Solltet ihr Wünsche zu bestimmten Themen haben - immer her damit. 🙂

    Weitere interessante Blogbeiträge

    Frau reitet auf einem Weg

    Shivering beim Pferd: Die Zitterkrankheit

    Leidet ein Pferd unter Shivering, kommt es in bestimmten Situationen zu Muskelkrämpfen im Bereich der Hinterhand. Heilbar...

    Mehr lesen
    Polo-Spieler galoppiert zum Ball

    Polosport: Disziplin für die Elite

    Bei einem Polo-Spiel kommt es vor allem auf Technik, Taktik, Tempo und Teamgeist an, wobei zudem das...

    Mehr lesen
    Pferde im Offenstall

    Offenstall für Pferde: Ein Traum für die Vierbeiner?

    Artgerechte Pferdehaltung spielt eine immer größere Rolle bei Reitern. Deshalb steigt auch die Beliebtheit für Offenställe. Doch...

    Mehr lesen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

    Nach oben